A&C Gruppe 1 / Kinder

Das Walter-Frey-Zentrum für Aufnahme und Clearing

Das Walter-Frey-Zentrum für Aufnahme und Clearing liegt mitten im Wald auf einem großen Gelände mit vielen Gelegenheiten für Spiel und Bewegung im Freien, welches dennoch gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist.

Wir bieten – aufgeteilt auf zwei Gruppen – bis zu 16 Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 17 Jahren einen sicheren Ort, die in einer akuten Notsituation vom Jugendamt aus ihrem bisherigen Umfeld herausgenommen werden mussten, von der Polizei aufgegriffen wurden, selbst um Inobhutnahme gebeten haben oder aus ihrem Heimatland fliehen mussten. Unterstützt werden die Gruppen von einem Fachdienst, bestehend aus einer Psychologin und einem Familienberater.

Die Gruppen verfügen über Einzelzimmer. Neben den großzügigen Gruppenräumen stehen mehrere und unterschiedlich ausgestattete Räume für Gespräche und Qualitätszeiten zur Verfügung.

Aufnahme- und Clearinggruppe 1 für Kinder

In der koedukativen Aufnahme- und Clearinggruppe 1 werden bis zu acht Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren betreut und gefördert. Wenn es von allen Beteiligten gewünscht wird, führt das multiprofessionelle Team des Zentrums eine Psychosoziale Diagnostik (Clearing) durch und gibt am Ende des Prozesses entsprechende Empfehlungen zu weiterführenden Hilfen. Für die Durchführung einer solchen Diagnostik sind das Einverständnis sowie die Partizipation der jungen Menschen und ihrer Eltern/Personensorgeberechtigten Voraussetzung. Es ist das Ziel, gemeinsam mit allen Beteiligten eine geeignete Perspektive im bisherigen oder in einem neuen Lebensumfeld zu entwickeln.

Die pädagogischen Angebote im Walter-Frey-Zentrum werden durch einen Fachdienst auf vielfältige Weise unterstützt und ergänzt. Schwerpunkte hierbei sind z.B. das Erstellen von psychologischen Diagnosen, die bedarfsorientierte Arbeit mit Eltern und Familien, Teamberatungen sowie Krisenintervention und -prävention.

Die Fachkräfte des Zentrums stehen darüber hinaus im regelmäßigen Austausch und kooperieren mit den Eltern/Personensorgeberechtigten, den örtlichen Schulen, der Kinder- und Jugendpsychiatrie und anderen jeweils relevanten Personen oder Institutionen.
Im Bedarfsfall wird in Kooperation mit der Heinrich-Neumann-Schule in Remscheid eine interne Kleinstgruppen-Beschulung in den Räumlichkeiten des Zentrums angeboten.